Der Schamane zur Lage der Nation Nummer 21

An dieser Stelle möchte ich wieder einmal über etwas Grundsätzliches sprechen.

Natürlich hat sich inzwischen die Lage der Nation nicht gebessert. Der unsäglich kühle Kanzler will die Quotenregelung für Flüchtlinge zum Verschwinden bringen. So weit ich informiert bin, ist als nächstes eine neue Wiedervereinigung von Österreich mit Ungarn im Rahmen einer politischen Konföderation geplant, weil sich beide Länder doch im Wunsch nach brutaler Durchsetzung menschenverachtender Flüchtlingspolitik sowie bei der verfehlten Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat nach Meinung der rechtsextremen Mitglieder unser Regierung , – und nach Meinung der diese Rechtsextremen ohne jegliche Vorbehalte akzeptierenden weiteren relativ unbedeutenden Mitglieder derselben Regierung -, doch eigentlich ganz nahe stünden.

Also blicken wir zuerst noch einmal nach innen auf unsere etwas trostlosen Verhältnisse und dann gleich auch getrost über unsere Grenzen hinaus und in den Kern der Sache hinein, um die es uns heute und hier gehen soll.

Es ist das Verhältnis zwischen Mensch und Staat, Regierenden und Bürgern, oder auch: zwischen Machthabern und Untertanen, zwischen den Rechten und Freiheiten des Einzelnen und dem neu erstarkten Anspruch der Regierenden auf Eingriffe in die verschiedensten und oft persönlichsten Lebensbereiche.

Es ist natürlich kein Zufall, dass ausgerechnet die Konservativen erstens keine Berührungsängste mit den Rechtsextremen besitzen und zudem die zunehmende Gängelung und indirekte Einschüchterung der Angehörigen der Zivilgesellschaft bewusst fördern.

Denn es geht diesen Lobbyisten des Kapitals ja nicht um Freiheit oder Selbstbestimmung mündiger Bürger, sondern um das reibungslose Funktionieren jener Faktoren der Wirtschaft, welche die Reichen immer reicher machen und welche zugleich den Rest der Bevölkerung in die Angst vor sozialem Abstieg oder drohende Armut zwingen. Durch diese Angst vor wirtschaftlicher Not werden breite Kreise der Bevölkerung für autoritäre Verhaltensweisen und Strukturen anfällig. Die Bereicherung der Reichen scheint den Wirtschaftstreibenden im Rahmen einer verschreckten, – oder auf ihre niedrigsten Instinkten zurückgeworfenen -, Bevölkerung mindestens ebenso gut zu klappen wie in einer demokratischen und aufgeklärten Gesellschaft.

Genau dieselbe Fehleinschätzung rechtsextremer Politik als relativ harmlos und wirtschaftsfreundlich fand im Übrigen schon zu Nazizeiten statt.

Neu ist nur die zwar instinktiv wohlbegründete aber leider fehlgeleitete Wut der sich populistischen Ideen zuwendenden Bürger. Die breite Masse der Bevölkerung spürt zwar, dass sie um ihren Anteil am Reichtum der Welt betrogen wird, lässt sich aber genau von Denjenigen, welche diesen Betrug gut heißen oder sogar verursachen, an der Nase herumführen und wendet sich in ihrer gut geschürten Existenzangst in Richtung Ausländerfeindlichkeit und Verblendung, oder begibt sich auf die Suche nach dem starken Mann in der Politik.

Nun ist fast jeder von uns fast überall Ausländer, wenn wir es eng betrachten, und, vom Standpunkt unserer gemeinsamen Spezies her betrachtet, niemand von uns wirklich irgendwo fremd. Rein biologisch betrachtet bewohnen wir alle als Teil unserer gemeinsamen menschlichen Gattung denselben Planeten.

Daraus ergibt sich ein biologisches Naturrecht für unser Dasein in dieser Welt.

Das Naturrecht unseres animalischen Teils umfasst Bewegungsfreiheit und insbesondere das Recht, sich dorthin zu begeben, wo Nahrung, Schutz und Wasser für uns und unsere Kinder vorhanden sind.
Als soziale und an persönlicher Entwicklung ausgerichtete Wesen sind persönliche und politische Freiheit und soziale, politische und kreative Entfaltungsmöglichkeit weitere Kriterien, die wir mit Recht für unser eigenes Leben einfordern.

Das politische Bewusstsein der Menschheit steckt in den Kinderschuhen.

Seltsamerweise wird das jedem klar, der unsere Kultur nur kurz einmal von außen betrachtet.

Wir haben zum großen Teil gerade den Psychopathen unter uns den Zugang zur Macht überlassen, also jenen Menschen, welche ihre politische und gesellschaftliche Verantwortung hinter eigenen Machtgelüsten, persönlicher Bereicherung und der Verteidigung von Ungerechtigkeiten zurückstellen.

Diese Leute werden von uns häufig als erfolgreiche und realitätsnahe Politiker betrachtet, auch wenn sie an der Zerstörung des Planeten und seiner Ressourcen arbeiten.

Diejenigen unter uns, welche die Situation des Planeten und unserer Spezies klar und unvoreingenommen betrachten und dies kundtun, werden hingegen als realitätsfremd bezeichnet.

Wir Alle sind es aber trotz allem, welche die Realität gestalten, in der wir und unsere Nachfahren leben und leben werden.

Überall auf der Welt erheben derzeit die Machthabenden in einer Art neuer Anmaßung ihre Köpfe, um sich auf dreiste Weise über Bürgerrechte und das Leben Einzelner hinwegzusetzen.

China entführt Dissidenten aus Thailand und Hongkong, welche dann auf dem chinesischen Festland zu offensichtlich erzwungenen politischen Aussagen genötigt werden.

Putin lässt seine politischen Gegner offenbar am liebsten mit militärisch erzeugtem Nervengift vergiften, ohne dabei vor den Grenzen anderer Länder halt zu machen.

Aus der saudi-arabischen Botschaft in der Türkei kommt ein Regimekritiker nicht mehr lebend heraus.

Demokratisch gewählte Personen formen die Demokratie so um, dass sie unbegrenzt an der Macht bleiben können.

In der Türkei, in Polen, in Ungarn, in Russland verwandeln sich auf diese Art demokratische Systeme mehr oder weniger schnell in faktische Diktaturen.

In den USA befindet sich nach wie vor ein teils Unzurechnungsfähiger als Präsident an der Macht, ein asozial agierender Mann, dessen wirre und rechtsradikale Ideen auf die übrige Welt losgelassen werden.

Das Alles wissen Sie und ich natürlich längst.

Aber es bleibt die Frage offen, wie wir unsere zukünftige Welt sehen wollen:

Autoritär, den Einzelnen unter immer stärkere Bevormundung von Seiten der Regierenden stellend, nationalistisch und fremdenfeindlich, unmenschlich und ohne Mitgefühl, und schließlich auch ohne natürliche Ressourcen an Wildnis und unberührter Natur…..oder……

……und wie sieht Ihr ganz persönlicher Plan für uns Alle aus?