Der Schamane zur Lage der Nation Nummer 11

Eigentlich wollte ich an dieser Stelle zur Lage der Nation darüber schreiben, wie die hoffentlich immer noch vorhandene Mehrheit der Anständigen hierzulande von einer sich leider teilweise an der Regierung befindlichen Handvoll Unanständiger in moralische Geiselhaft genommen wird.

In Niederösterreich, also praktisch gleich neben unserem schamanischen Kraftzentrum, werden Sammellager für abgelehnte Asylbewerber errichtet, welche dann vom zuständigen, – einer rechtsextremen Partei angehörigen -, Landesrat noch verbal angegriffen und somit doppelt bedroht werden.

Als Mensch und Schamane mit Mitgefühl und einem gewissen Bedürfnis nach anständiger also jedenfalls nicht verletzender, die menschliche Würde verachtender und zutiefst beschämender Repräsentation durch die Volksvertreter weiß man ja zunächst einmal gar nicht mehr, wie man sich gegen solche Ungeheuerlichkeiten zur Wehr setzen, dagegen einschreiten und sich deutlich davon distanzieren kann.

Darüber also wollte ich schreiben. Über die Ohnmacht des Staatsbürgers gegenüber einer Regierung, in der Rechtsextreme sitzen.
Dass diese Rechtsextremen jetzt frohgemut ihrer für anständige Menschen unerträglichen Gesinnung auch unerträgliche Handlungen folgen lassen, war ja wohl nicht anders zu erwarten.

Dass ein undurchsichtiger und aalglatter Konservativer keinerlei Berührungsängste mit diesen Rechtsextremen besaß und sie zum Zweck des eigenen Machterwerbs schamlos zum Mitregieren einlud, ist die andere beunruhigende Sache.

Dass diese unheimliche Allianz rechter Parteien dann in einem inhaltslosen Wahlkampf einem großen Teil der Bevölkerung wählbar erschien, ist und bleibt erschreckend.

Über die Unerträglichkeit der von Unanständigen gemachten Politik zu schreiben, hielt ich an dieser Stelle also für durchaus angebracht.

Schon setzte ich mich an meinen Schreibtisch, Griffel und Tafel fein vorbereitet, um mit meinem notwendigen Werk der Gegenwehr sofort zu beginnen.

Aber dazu hätte ich zuerst ein paar Mal tief durchatmen müssen.

Nun verfügen wir Schamanen ja über eine besondere Atemtechnik.

Genauer gesagt, nicht nur über eine einzige sondern sogar über eine Vielzahl derselben.

Deshalb ist es im Fall des Falles dann nicht immer einfach, sich gleich für die richtige Atemtechnik zu entscheiden.

Falls Sie aber als Schamane eine für den Moment ungeeignete Atemtechnik wählen, also zum Beispiel die Technik des stockenden Atems praktizieren, anstatt einfach tief Luft zu holen und aufzuschreien, so kann es eben leicht passieren, dass Ihnen das Kotzen kommt.

Kotzen mag Ihnen vielleicht gar nicht so geläufig sein. Die meisten Menschen vermeiden es nämlich, sofern es nicht notwendig ist.

Angesichts unserer neuesten politischen Entwicklungen, die zu einer Lage der Nation führen, in der das Kotzen schon recht notwendig wird, weil unser Recht zu wendig wird, um die Not und die Würde anderer Menschen zu respektieren, angesichts dieser Entwicklungen also, rückt das Kotzen in den Mittelpunkt meiner politischen Betrachtungen.

Deshalb will ich Ihnen den Begriff Kotzen, wie er von Schwesterchen Wikipedia definiert wird, hier auch nicht vorenthalten, nur für den Fall, dass Sie vergessen haben, worum es dabei geht.
Nur keine Panik, es wird nicht unappetitlich.

Unappetitlich wird nur eine Politik, die sich an der illiberalen Demokratie eines ungarischen Despoten und Pseudodemokraten nicht mehr reibt, sondern sie aalglatt für gut befindet.

Allerdings kein Wunder bei rechtsextremen Ministern, krächzt mein politisch hochgebildeter Alltagsberater Emil aus dem Hintergrund. Ja, Emil ist ein Papagei, aber selbst ein Papagei muss das wissen.

Hier also die versprochene Definition:

Kotzen 

Kotzen steht für:

Erbrechen, die schwallartige Entleerung des Magen- oder Speiseröhreninhaltes durch den Mund.

Kotzen (Wollstoff), ein grober, beidseitig gerauter Wollstoff, der für Pferdedecken oder Umhänge verwendet wird.

Kotzen ist der Name folgender Orte und Berge:

Kotzen (Havelland), eine Gemeinde im Landkreis Havelland in Brandenburg

Kotzen-Niederalm, ein Ortsteil in der Gemeinde Lenggries in Bayern

Kotzen (Berg), ein Berg im Vorkarwendel

Kotzen ist der Familienname folgender Personen: 

Richie Kotzen (* 1970), US-amerikanischer Gitarrist…. 

Den kursiven Teil des Textes können Sie jedoch getrost vergessen, der tut nichts zur Sache.

Kotzen im Sinne grober Wollstoffe verwenden wir Schamanen im Übrigen in unseren Jurten, um sie im Winter warm und gemütlich zu machen.

Offenbar gibt es also auch schamanische Atemtechniken zur Reinigung und Abgrenzung von nahezu Unerträglichem, die zu heftigem Kotzen führen können.

Kotzen würde ich zumindest heute noch gern zunächst vermeiden, es ist ja eher unangenehm und beschmutzt, wenn es spontan auftritt, zuweilen auch die Kleidung.

Allerdings wäre ein Beschmutzen der Kleidung durch Kotzen, rein politisch betrachtet, weniger schlimm als das Beschmutzen des eigenen Nestes durch schamloses Kooperieren mit Rechtsextremen.

Mehr zu all dem im nächsten Teil des Blogs. Allerdings soll es dann nicht nur ums Kotzen gehen, das wäre doch ein wenig schade für einen so mühsam mit Griffel verfassten Text.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





14 − 1 =