Der Schamane zur Lage der Nation Nummer 12

Ich wiederhole meine Aussage aus dem vorhergegangenen Teil des Blogs:

Allerdings wäre ein Beschmutzen der Kleidung durch Kotzen, rein politisch betrachtet, weniger schlimm als das Beschmutzen des eigenen Nestes durch schamloses Kooperieren mit Rechtsextremen.

Trotzdem wende ich mich also jetzt wie schon im ersten Teil des Blogs angedeutet, vom Kotzen ab, das durch eine falsch ausgesuchte schamanische Atemtechnik ja allzu leicht über mich kommen könnte, und einem fast ganz anderen Thema zu.

Die nachfolgende Seite habe ich nämlich letztens im KURIER gefunden, einer Zeitung, die ich zwar selten, aber doch immer wieder einmal zu Gesicht bekomme.

Darin wird nun etwas angekündigt, das ja eigentlich schon hier in unserer schamanischen Zeitung seit Anfang Jänner dieses Jahres passiert.

Haben die Initiatoren dieser unten angeführten Veranstaltung etwa gar von uns abgeschrieben? Unsere Ideen kopiert? Radiokunst und Podcast, und der Bericht zur Lage der Nation…..na wenn das kein Zufall ist!

Ich glaube nicht, dass es sich so einfach erklären lässt.

Nein, hier ist vielmehr der sogenannte Zeitgeist am Werk.

Ein Spirit, der sich uns Schamanen ja nicht wirklich andauernd vorstellt, um dann länger an unserer Seite zu weilen.

Denn der Zeitgeist hält sich häufig an das allgemein Gängige.

Wir Schamanen aber lieben das Besondere, das Wahre, das Ausgefallene im besten Sinn des Wortes, und kümmern uns eben nicht wirklich um den Zeitgeist.

Doch manchmal treffen sich wunderbarer Weise unsere Wege mit den seinen, denen des Zeitgeists nämlich.

Sehen Sie also nur hier. Ich habe in meiner Begeisterung gleich die ganze Seite aus dem KURIER fotografiert, nur damit mir und Ihnen kein einziges Detail des Zeitgeists, der uns Schamanen jetzt offenbar so freundlich geküsst hat, entgeht.

Oder war es eher die Muse, die den Schamanen küsst? Was tut dann der Zeitgeist, wenn er freundlich oder entgegenkommend sein will? Wie auch immer, hier ist er:

Wenn Sie diesen Beitrag des Zeitgeistes nun tatsächlich lesen wollen, müssen Sie wohl oder übel auf das Foto klicken. Sonst bleibt es aufgrund meiner sehr unzureichenden fotografischen Kenntnisse nämlich leider völlig unscharf.

Allerdings könnten Sie mir auch einfach glauben: In dem oben abgebildeten Ausschnitt aus dem KURIER geht es um Radiokunst, Podcast, um Berichte zur Lage der Nation, und unter dem Titel „Pod schütze Österreich“ um eine Stärkung der fragilen Demokratie durch Bewusstwerdung.

Na, wenn das nicht genau unsere Überschriften und Themen sind. Einzig das Wort Schamane fehlt. Aber das könnte ja auch nur schwer dort stehen, wo es sich doch bei jenem Projekt um gar kein schamanisches handelt.

Was Sie daraus aber mit Leichtigkeit entnehmen können, ist die Tatsache, dass wir Schamanen und unsere wunderbare Zeitung uns ganz dicht am Puls der Zeit befinden.

Nein, wir befinden uns nicht an ihrem Puls – vielmehr sind wir eigentlich die Schrittmacher, die Pulsgeber, die Avantgarde dieser neu entstandenen Bewegung, welche Radio und Podcast mischt und sich zur Lage der Nation äußern will….

Allerdings muss es uns doch sehr bedenklich stimmen, wenn jetzt von fragiler Demokratie die Rede ist, als wäre diese Staatsform mehr oder weniger austauschbar.

Eine undemokratische Vorgangsweise, eine illiberale Demokratie, ein Wahlrecht, das die Abwahl der eigenen Partei nahezu unmöglich macht, eine die Menschenrechte verletzende Gesetzgebung, eine Aufhebung der Gewaltenteilung oder Hetze gegen NGOs und zivilgesellschaftliches Engagement, eine Einschränkung demokratischer Grundrechte wie der Meinungsfreiheit oder Versammlungsfreiheit, all das sind nämlich keine Kavaliersdelikte von Regierungen.

Der politische Konsens zwischen Regierenden und uns, den von ihnen Regierten, lässt sich nicht allein durch Staatsmacht und Gesetzgebung begründen.

Eine legitime Regierung muss zwar demokratisch gewählt worden sein, allein das genügt aber nicht für ihre Legitimität. Zusätzlich müssen auch Menschenrechte, Demokratie und Bürgerrechte von ihr respektiert werden.

Die Demokratie kann sich nicht auf demokratische Weise selbst abschaffen, ohne ihre Legitimität zu verlieren. Das heißt, aus rechtmäßiger Regieren wird durch Abschaffung demokratischer Grundprinzipien automatisch ein unrechtmäßiges Regieren, gegen das dann auch zivilgesellschaftliche Gegenwehr zu Recht erfolgen darf und muss, zumindest in dem Rahmen, dass durch diese Gegenwehr die Rechtmäßigkeit demokratischen Regierens wiederhergestellt wird.

Wir sind als Staatsbürger auch übergeordneten Prinzipien wie den Menschenrechten oder der Wahrung demokratischer Grundlagen unserer Gesellschaft verpflichtet.

Das nur zur Erinnerung daran, dass Demokratie mehr ist als nur politische Mehrheitsbeschlüsse auf Regierungsebene.

Damit kehre ich jetzt doch noch einmal zu dem Unerträglichen und Unanständigen zurück, das uns normale oder mitfühlende Menschen in Geiselhaft nehmen will.

Unter anderem geht es mir hier darum, die Vermischung echter und scheinbarer Empörung, mit gleichzeitiger Tendenz, rechtsextremes Gedankengut durch die Hintertür salonfähig zu machen, aufzuzeigen.

Doch mehr dazu im nächsten Teil dieses Blogs.