Der schamanische Leckerbissen, in welchem Sie mehr über Fata(l) Morgana erfahren…

Lassen Sie mich an den Anfang der Fortsetzung des letzten Leckerbissens gleich einmal folgende hilfreiche Zeilen stellen:

Drei Regeln für verirrte Männer:

  1. Tun Sie stets so, als wäre Ihnen die Richtung Ihres weiteren Vorgehens ohnehin völlig klar.
  2. Fragen Sie nie nach dem Weg.
  3. Kehren Sie nicht um.

Im Normalfall klappt es. Früher oder später finden Sie auf den richtigen Weg zurück oder werden durch eine seltsame Fügung verschiedenster aneinander gereihter Zufälle zumindest die Frau Ihres Lebens treffen oder eine noch niemals entdeckte Schatzkarte finden. Wenn nicht, besteht für Sie eine ebenso große Wahrscheinlichkeit dafür, dass Sie durch konstantes immer wieder in andere Richtungen abbiegen schließlich auf Umwegen wieder an Ihrem natürlichen Ausgangspunkt, also Ihrem eigenen Zuhause, landen.

Auf keinen Fall hingegen empfehle ich Ihnen die Anwendung dieser Regeln in verzweigten alpinen Höhlensystemen.

Kehren wir von der Höhle jetzt bitte wieder direkt in die Wüste zurück, aus der Fata kam. Oder gehen wir vielleicht noch ein kleines Stück darüber hinaus…..und schon sind wir…..

…..bei Fatas Schwester Fatal gelandet.

Wir springen dazu, wie bei unseren Leckerbissen üblich, einfach wieder in die Zeit des Buches des hier offen seine Überlegungen mit Ihnen teilenden Autors dieser Zeilen zurück.

 

Die Fatal Morgana hingegen tritt überraschender Weise auch in Wikipedia auf, und zwar als

Femme fatale

Die Femme fatale, auch Morgana Fatale, [fam faˈtal] [morgehn faˈtal] (frz.) für „verhängnisvolle Frau“ oder eben, „verhängnisvolle Fee“) ist ein besonders attraktiver und verführerischer Frauentypus oder Feentypus, der – mit magisch-dämonischen Zügen ausgestattet, Ja, siehe da, ich habs Ihnen doch gleich gesagt – Männer erotisch (ich weiß, sie würden jetzt gern das Wort erotisch anklicken, aber ich habe den Link dorthin aufgehoben, leider, um Sie gerade jetzt nicht allzu sehr vom Wesentlichen abzulenken … an sich bindet, sie aber auch manipuliert und verhext (im Fall der Fee), ihre Moral (so sie eine haben) untergräbt und sie meist auch auf „fatale“ Weise ins Unglück stürzt oder zumindest heftig versucht. Gleichzeitig verspricht sie dem verführten Mann ein Höchstmaß an Liebeserfüllung, was ihr oft einen äußerst ambivalenten Charakter verleiht. … Morgan le Fay, auch bekannt als Morgaine, Morgain oder Morgana und unter weiteren Namen, wie zum Beispiel im Mittelhochdeutschen: Feimorgan oder Famurgan, ist eine wichtige weibliche Figur in der Mythologie um König Artus, der Artussage.

Quelle: Wikipedia und eigene Recherchen.

Lesen wir lieber gleich weiter:

Morgan Le Fay oder auch auf Antikisch Ganos Lal

(an dieser Stelle in der Klammer müssen Sie sich jetzt geheimnisvolle Schriftzeichen vorstellen, bei welchen ich aber leider aus technischen Gründen keinesfalls in der Lage war, sie in diesen Artikel zu übernehmen)

war eine aufgestiegene Antikerin.

Lebenslauf

Morgan Le Fay lebte vor 10.000 Jahren während des Kriegs gegen die Wraith in Atlantis und entwickelte das Hologrammsystem von Atlantis. Nach der Evakuierung von Atlantis verbrachte sie, wie viele andere Antiker auch ihre Tage auf der Erde in Meditation und stieg so auf.

Quelle: Wikipedia, diesmal aber pur.

Das verwirrt mich jetzt aber ein wenig. Sie stieg auf. Aber wohin? Und was hat das Alles mit Atlantis zu tun?
Und:

Wer sind die Antiker? Andere Feen? Oh, Artus, ich fürchte, die haben bei Wikipedia jetzt Deine ganze schöne Sage durcheinander gebracht.

Aber wie dem auch sei, eines ist zumindest klar:

Diese Morgana Fatal dürfen Sie bei Ihrer nächsten Begegnung mit den Feen wirklich nicht unterschätzen.

Nur gut, dass Sie dann uns bei sich haben, um Sie zu beraten und nötigenfalls auch vor dieser vielleicht etwas wild gewordenen Dame zu beschützen.

Normalerweise handeln wir mit jeder Fee einfach immer einen guten Deal für uns alle aus.

Woher ich das wissen will? Ich meine, dass Sie dann gerade mit uns unterwegs sein werden?

Na, begegnen Sie denn sonst, so ganz ohne jede schamanische Führung, in ihrem Alltag so allerlei Feen?

Wenn nein, so wäre meine Annahme, dass Sie diese dann zum ersten Mal hier bei uns aufsuchen würden, wohl nur logisch und somit stimmig.

Wenn ja, so wäre es für Sie sicherlich sehr günstig, zu uns zu kommen und den einzig wirklich korrekten und ausgesprochen überlebensfreundlichen Umgang mit Feen hier aus erster Hand und direkt von den Experten zu lernen.

Ihren Aufstieg nach wohin auch immer können wir allerdings trotzdem leider nicht mit letzter Sicherheit garantieren.