Die Sendung mit dem Hu(h)n(d), Klappe 24

Letztens habe ich mich mit Angelique, einer gemeinsamen Freundin von Smeralda und mir getroffen. Sie hat mir gleich nach der Begrüßung und dem darauffolgenden gemeinsamen Körnerpicken ihre neueste Sammlung fliegender Untertassen gezeigt.

Sie hat jedenfalls vor, in nächster Zeit den Kosmos zu bereisen. Wir Hühner sind ja allgemein ziemlich mobil und zudem auch neugierig, gegenüber dem Unbekannten sehr aufgeschlossen und außerdem eben im Besitz allerlei außerirdischen und technisch zuweilen recht fortgeschrittenen Spielzeugs.

Allerdings hätte ich diese Begegnung besser gleich einmal für mich behalten sollen. Denn kurz darauf erreichte mich folgende….

…Anfrage eines mir namentlich wahrscheinlich bekannten Schamanen:

Könnte sich Smeralda nicht vielleicht einen neuen Namen geben, welcher die rechtsradikalen Kräfte und Vorstellungen direkt aus Österreich entfernen würde? 

Meine Antwort lautete:
Nein, das geht leider nicht. Die Namensgebung ist bei uns meisterlichen Hühnervögeln derartig kompliziert, dass eine vorherige Aussage über die später stattfindenden Veränderungen nicht mit ausreichender wissenschaftlicher Sicherheit getroffen werden kann. Unter bestimmten Umständen verschwinden zwar vielleicht die Rechtsradikalen hierzulande, das mitteleuropäische Festland könnte aber statt von einer Flut rechter und verwirrter Gedanken auch im Zuge der Veränderung von einem neuentstandenen Ozean überspült werden. Der politische und menschliche Gewinn der zielgerichteten Namensgebung hielte sich in diesem Fall leider in engen Grenzen.

Kurz darauf erreichte mich eine weitere Anfrage eines mir wahrscheinlich namentlich ebenfalls bekannten Schamanen. Es könnte sich auch um dieselbe hier wieder von neuem auftretende Person handeln. Das kann ich an dieser Stelle aber nicht mit Sicherheit sagen, weil Menschen irgendwie alle praktisch fast gleich aussehen.

Diese zweite Anfrage bezog sich jedenfalls auf meine klare und logische Antwort auf die ihr vorhergegangene erste Anfrage :

Falls das mit dem neuen antifaschistischen Namen nicht klappt, hätte ich ersatzweise noch eine andere Idee: Könnte ich eines der Ufos bekommen, zumindest leihweise, damit ich meiner Tante Clara an ihren galaktischen  Rückzugsort folgen und sie bezüglich ihrer doch recht verantwortungslosen Art, uns und speziell mir einfach von einem Moment auf den anderen den Rücken zu kehren, zur Rede stellen könnte? 

Damit war jetzt natürlich die Katze aus dem Sack. Genau darum war es dem Verfasser dieser Anfrage wohl schon von Anfang an gegangen. Doch so leicht ließ ich mich nicht manipulieren. Ich durchschaute die hinterlistige Vorgangsweise augenblicklich und wusste die finsteren Pläne des im Trüben fischenden Manipulators mit großem Geschick zu vereiteln.

Meine kluge Antwort lautete dementsprechend: Nein, das geht leider nicht. Die fliegenden Untertassen, von denen weiter oben die Rede war, sind auf die Dimensionen schlanker und graziler Hühnervögel ausgelegt. Ein menschliches Ungetüm wie Du kommt in eine solch anmutige Konstruktion gar nicht hinein. Du könntest maximal einen Arm oder ein Bein von Dir zu Tante Clara schicken. Das hätte zwar vermutlich auch irgendeinen Effekt auf die Tante, aber höchstwahrscheinlich würde sie im besten Fall nur davon ausgehen dass Du Opfer einer intergalaktischen Entführung geworden sein könntest. Wahrscheinlich wartet sie danach vergeblich auf einen passenden Erpresserbrief. Und Du wärest auf alle Fälle einen Arm oder ein Bein los. Ich würde also davon ganz entschieden abraten.

Nach dieser zweiten abschlägigen Antwort meinerseits herrscht jetzt eine gewisse gespannte Ruhe. Zumindest sind mir keine weiteren Anfragen mir namentlich wahrscheinlich bekannter Schamanen zugetragen worden.

Deshalb kann ich mich jetzt gleich einmal wieder auf das Wesentliche konzentrieren. Das Wesentliche aber ist meine besondere und allgemein hochgeschätzte Lehrtätigkeit für die menschliche Rasse, welche diese auf längere Sicht in die Lage versetzen soll, zumindest in groben Grundzügen die feine philosophische, magische und spirituelle Lebensweise der Hühnervögel wahrzunehmen und sich unserer verfeinerten Lebenskunst im Laufe der nächsten Jahrhunderte dann auch ein wenig annähern zu können.

Allerdings hängt die Sache mit der längeren Sicht von dem sogenannten Unbestimmtheitsfaktor ab, welcher sich wiederum aus der bevorstehenden rituellen Namensgebung meiner Freundin Smeralda ableiten lässt.

Wie auch immer diese aber auch ausgehen wird, können wir doch inzwischen einfach so tun, als bliebe ohnehin alles für immer beim Alten.

Zumindest werden Sie sich, falls die Veränderungen eher umfassend ausfallen sollten, an den vorhergehenden, also den jetzt gerade auftretenden, Zustand der Welt ja gar nicht mehr erinnern. Das sollte Sie jetzt in gewissem Maße trösten, finde ich. Falls es Sie aber nicht trösten sollte, kann ich jetzt leider auch nichts machen.

Sie werden mir jedenfalls, wenn Sie an meinem genialen Unterricht teilnehmen, bald schon sehr dankbar sein, falls Sie sich dann noch an mich und das bei mir Gelernte erinnern.

Unsere nächste Lektion begänne gerade jetzt. Doch leider hat der Umfang meiner Kolumne schon wieder meine mir von mir selbst gesetzten Grenzen überschritten. Deshalb vertage ich die Sitzung mit Ihrer nächsten Lektion in Sachen gesteigerter Aufmerksamkeit jetzt einfach aufs nächste Mal.

Vielleicht sehen wir einander ja viel früher als Sie meinten oder je zu hoffen wagten.

Das wünscht Ihnen jedenfalls Ihr allzeit um Sie bemühtes schamanisches Meisterhuhn.