Nüchtern betrachtet, diesmal von Ursula unter Mitwirkung von Wilma, aber tatsächlich….

….ganz aus der Reihe fallend, ich meine damit, dieses Nüchtern betrachtet hätte selbstverständlich am Montag statt dem Kater statt finden solle, oder vielleicht auch erst am nächsten Montag, doch es hat sich nun unverschämter Weise genau hier in der Mitte zwischen zwei wilden Montagskatern breitgemacht. Aber bitte, wir wollen am Jahresende ruhig einmal ein Auge zudrücken. Außerdem ist es ja schon hier gelandet und weigert sich, seinen neuen Platz freiwillig zu verlassen…Hier folgt also:  Nüchtern betrachtet noch vor dem Jahreswechsel…

Lieber Udo, noch schnell ein Nüchtern betrachtet vor Jahreswechsel, mit dem Titel:

Grüne Ampeln sind keine Garantie zu überleben

Zwei ziemlich erfahrene SchamanInnen unterhielten sich angeregt während einer Autofahrt zum Workshop in der Traumjurte.

Ursula erwähnte, dass das Ampelsystem den Menschen eigentlich zur Unselbständigkeit degradiert. Anmerkung: Sie meinte damit eine bestimmte Metaebene des Ampelsystems, nämlich jene, dass der Mensch sich keine Gedanken mehr zu machen brauche, zu entscheiden, wann er über die Straße gehe, denn die Ampeln erledigten dies für ihn.

Dieselbe Sehnsucht nach Sicherheit aber durchziehe unsere ganze Kultur.

Richtig sei demnach also wohl Folgendes:

  1. Es ist auch sehr sicher und sehr bequem, nach einem vorgegebenen Ampelsystem zu leben.
  2. Allerdings geht dabei etwas verloren.

Nun werden Sie sagen, das ist doch nötig in der heutigen Zeit.

Bei dem starken Verkehrsaufkommen braucht der Bürger Regelungen, damit er sicher durchs Leben kommt, oder zumindest einigermaßen unbeschadet durch den öffentlichen Verkehr finden kann. Das Alles übt auf unser Leben doch einen gewissen Einfluss aus.

Ja, das stimmt natürlich.

Doch es verhindert, aufmerksam und achtsam über die Straßen des Lebens zu gehen und es macht träge.

Doch es verhindert, sich Gedanken zu machen, ob gerade jetzt der richtige Zeitpunkt da ist, zu handeln oder zu warten.

Doch es verhindert, zu sehen, einmal rein schamanisch betrachtet, was auf uns hinter der nächsten Kurve des Weges lauern oder warten mag.

Die Moral aus der Geschicht

sie sei vielmehr:

Grüne Ampeln allein

garantieren Überleben nicht,

so meinte Wilma.

 

Liebe Grüße

Ursula