Spieglein Spieglein an der Wand…..diesmal von Lydia….

Lieber Udo, hier meine Eindrücke direkt nach der Aggressionsarbeit bei „BIM, Body in Movement“:

 

Das Leben ist heller, stiller,

Der Raum ist weiter,

Die Dämonen nicht nur an den Rand gedrängt- verworfen – hinab in den Abgrund ohne Wiederkehr.

 

Mehr Raum für die positiven Potentiale der Ahnen,

Mehr Raum für die Unterstützung durch die Ahnen,

Mehr Raum für sich selbst.

Plötzlich kommt Inspiration, Kreativität, ekstatisches Verständnis.

Die ekstatischen Wurzeln,

von der Tiefe deiner Füße, über dein Becken, dein Herz, rauf zu Deinem Gehirn, Deinem Kopf, schießen hinauf in den Raum, in den Kosmos.

Der mythische Raum, der mythische Platz im Universum,

Dein Schamanenbaum, Dein kosmischer Baum

und singt das Lied und tanzt den Tanz

bewegt sich in Deinem Raum,

Du selbst- Stille.

 

Du stehst ganz still

und das Universum bewegt sich um dich herum,

dreht sich, atmet, pulsiert

wie ein Urknall- nach außen und nach innen

gleichzeitig

und Stille.

Du stehst ganz still in Deinem großen, weiten Raum

Und das Universum öffnet sich dir

Und alles hält den Atem an,

Denn du machst dieses eine Ritual

mit unglaublichem Potential

der Schamane/ die Schamanin –

lebt die Unendlichkeit.

Und dein Herz öffnet sich,

verbindet sich mit den Strahlen des Universums,

verbindet Linien im Raum

wie der Zauberer in seinem Traum

und steht ganz still

im Raum der Unendlichkeit.

 

Liebe Grüße,

Lydia