Spieglein Spieglein an der Wand….diesmal von Ursula, die erkannt´, dass….

Die 3 Kirschfrauen, die in Wirklichkeit Schamaninnen waren, saßen einst wieder zusammen und erfreuten sich des Lebens.

Und eine erzählte von einer gar wunderlichen inneren Bewegung, welche sie gerade ergriffen hatte.

Diese Bewegung war aber irgendwie verzaubert, denn sie eröffnete ihr ohne Umschweife ein zuvor gut verborgenes Geheimnis des Nagual-Schamanismus.

„Ein wunderbarer Aspekt am Nagual-Schamanismus“, sagte die Bewegung, „ist jene Absichtslosigkeit in der wiederum….eine Absicht liegt.“

„Ja“, sprach da die Kirschfrau, die in Wirklichkeit Schamanin war. „Ja, das verstehe ich.“

Darin liegt eine Absichtslosigkeit mit Absicht. Oder vielleicht auch absichtslose Absicht. Es könnte sich aber auch um die wahre Intention handeln, die uns allen innewohnt, welche aber dennoch nur im Geheimen wirkt.

Absicht ist Heilung und Ganz werden, wenn sie von diesem Zug der Wonne durchsetzt ist. Absicht ist dieses und jenes und alles zusammen und nichts, was es zu bereden gäbe, und noch viel mehr. Was aber schwer in Worte zu fassen ist, weil es sich diesen meinen Worte andauernd ganz absichtslos entzieht. Wie eine Schlange, die sich beständig verjüngt, bis sie schließlich als Drache erwacht, oder wie ein Baum, der sich zum Strauch zusammenzieht und trotzdem in den Himmel wächst.

Es geht um die Kraft an sich und es geht um ein ‚Sich zur Verfügung stellen‘.

So wie schon der Dichter sagt:

Was geschehen soll, geschieht. Das Universum singt sein eigen Lied.

Der angenehm prickelnde Nebeneffekt ist eine Veränderung des Seins, ein gewisses recht verspieltes Glitzern im Leben.

Ich meine, das ändert doch Alles. Das stellt das ganze gewohnte Leben auf den Kopf.

Im Vordergrund stehen jetzt ganz plötzlich Ekstase, und mein Lebendig Sein. Nur noch Sein.

Pures Öffnen.