Spotlight, der schamanische Scheinwerfer, und diesmal geht es um Traumhüte….

Was benötigen Sie im Allgemeinen….

….für die Herstellung des Traumhutes einer Schamanin?

Nun, das kann variieren. Es hängt nämlich von der Schamanin ab, welche ihn danach tragen und im Traum nützen soll.

Zunächst ist es jedenfalls von Vorteil, wenn ein Hut vorhanden ist, welchen man bemalen, beispielsweise mit Runen oder Kraftbildern verzieren, mit diversen Gegenständen schmücken und in einen Zustand traumhafter Kraft und Ausrichtung bringen kann…..

Das Titelbild zeigt ein typisches Schamanentraumhutexemplar.

Es lebt. Wenngleich nur im Traum.

Trotzdem birgt so mancher Hut auch so manche Überraschung.

In dem oben abgebildeten versteckt sich im Bastgewand ein afrikanischer Stachelschweinborsten.

Greifen Sie deshalb niemals ohne vorheriges Fragen einfach aus Neugier nach schamanischen Hüten oder Gegenständen.

Das könnte sich nämlich entweder als schmerzhafte Erfahrung herausstellen, oder, was zumeist wahrscheinlicher ist, zu irgendeiner recht speziellen Besessenheit von der in dem jeweiligen Gegenstand wohnenden Kraft führen.

Auch wenn dies im Fall unseres Mythos Heilkräfte sind, ist es angenehmer, diese auf andere Weise kennenzulernen.

Im Übrigen will der Traumhut auch verwendet werden. Er zentriert im Traum und verstärkt das Traumgeschehen um die Schamanin herum, und bietet ihr zudem auch einen guten Schutz gegen alle überraschenden und bisweilen auch recht heftigen Dinge und Wesen, welche sich im Traum zeigen können.

Schamanische Traumhüte haben oft etwas gar Seltsames an sich. Hier ein anderes Beispiel für einen solchen. Die dazugehörige Schamanin befindet sich selbstverständlich ebenfalls im Bild.