Stormy Monday - Montagskater

Genau im Spalt zwischen der vorhergegangenen und der darauf folgenden Woche lebt er: Der große Kater. Er wackelt mit den Ohren, sein Schwanz peitscht wild auf und ab, und dann stürzt er sich ohne Hemmungen schon wieder einmal auf mich.
Das führt im Allgemeinen dazu, dass ich über die Welt im Allgemeinen und die prekäre Montagssituation der Schamanen im Besonderen schreibe.
Hier lesen Sie also all das, was Sie nur dem Wirken eines wirklich wirren Katergehirns verdanken.
Dank des Katers scheint die Sonne jeden Montag Morgen in mein Schlafzimmer, zumindest solange es Sommer ist, und noch dazu Schönwetterlage.

Diese Sonnenstrahlen, sie blinzeln und gähnen und strecken sich, und grunzen ein wenig unwillig, weil sie schon wieder von mir geweckt werden, oder vielleicht doch eher umgekehrt, und dann erblicke ich eben genau ihn. Den Kater.
Darüber muss ich Ihnen jetzt wohl wirklich immer wieder einmal mehr berichten, damit Sie sich das selbst so richtig vorstellen können, falls Sie zufällig gar keinen selbstgebrauten Montagskater Ihr Eigen nennen sollten.

Es zahlt sich immer aus, den Spuren des Katers ins ganz ganz Weglose zu folgen.

Dort, wo wir alle noch verloren sind,
noch gänzlich ungeboren scheinen,
noch mit dem Wind die Welt beweinen,
noch niemals schritten auf zwei Beinen
noch jemals uns ins Menschliche einreihten.
Nur dort, wo wir den Kater wähnen,
zerfällt die Welt in tausend Strähnen voll Rührung,
Umtriebigkeit, Verlangen, Lieb und Streit,
und treibt in tausend Blüten ihre Lust ins Volle.
Genau soviel wollt ich hier einmal noch erwähnen,
bevor ich mich beizeiten hurtig mit dem Kater trolle.

Stormy Monday, Montagskater 10

Mein Montagskater liebt mich. Zumindest in letzter Zeit. Er schleicht auf ganz leisen Pfoten durchs Haus, grüßt mich freundlich, sobald er mir begegnet und weigert sich beharrlich, mit seiner gewaltigen Pranke und seinen messerscharfen Krallen nach mir auszuschlagen. Ich bin natürlich grundsätzlich hocherfreut über diese Entwicklung der Angelegenheit. Allerdings gibt sie mir auch zu denken.…

Weiterlesen

Stormy Monday, Montagskater 9

Was musste ich staunend im letzten Montagskater-Blog herausfinden: Mein schamanisches Zentrum ist nicht der Grund für den beharrlich an so manchem Montag bei mir auftauchenden Montagskater. Im Gegenteil. Dieser feine Ort der Kraft …. …..bewahrt mich wahrscheinlich eher vor dem Schlimmsten, dem vollen Einsetzen des Katers, dem Abtriften in die Tiefe der Montagsschlucht. Es muss…

Weiterlesen

Stormy Monday, Montagskater 8

Aber halt! Das ist doch gar kein Kater hier im Bild. Wahrscheinlich ist schon wieder einmal in der Redaktion Alles ganz durcheinander geraten. Das liegt wohl daran, dass mir nach wie vor hier kein personal assistant zugestanden wird. Der hätte das sicher im Griff. Aber gut, hängen wir den Kater eben am Schluss dran. Zurück…

Weiterlesen

Stormy Monday, Montagskater 7

Beim letzten Montagskater war ich Ihnen noch den dritten Punkt schuldig geblieben. Dabei ging es darum warum ich irgendetwas nicht hätte schreiben sollen, oder dürfen. Um schamanische Selbstzensur im besten Sinne also. Ich hole das aber jetzt gerne für Sie nach. Der Vollständigkeit halber. Drittens war, drittens war, aber was war das denn….oje, oje ich…

Weiterlesen

Stormy Monday, Montagskater 6

Ich meine, ich werde inzwischen langsam aber sicher zu meinem eigenen Marketingexperten. Nicht dass mich Marketing ursprünglich so sehr interessiert hätte. Wahre Schamanen wie ich brauchen ja gar kein Marketing. Andererseits: So ganz ohne Marketing, nur durch Mundpropaganda, geht die Qualität, die wir Ihnen in Bezug auf Schamanismus und emotionale Selbstentwicklung hier anbieten können, leider…

Weiterlesen

Stormy Monday, Montagskater 5

Auf der Suche nach dem richtigen Platz für mein Zentrum nahm ich einen Dartpfeil zur Hand. Damit warf ich nach der Karte. Ich hielt den Atem an. Europa würde ich jetzt wohl kaum noch verfehlen können. Und dann sah ich es…. Der Pfeil war im Herzen Europas gelandet. Nun ja, vielleicht nicht ganz im Herzen…

Weiterlesen